Die Schulen sollen mitreden bei Sanierungen

Die WAZ berichtet in ihrem Artikel „Schulen reden mit bei Sanierung„darüber, dass im Amt für schulische Bildung nun die Erkenntnis gereift ist, dass die Schulen bei Sanierungsvorhaben gehört werden sollten. In der Sitzung des Schulausschusses betonte der Bildungsdezernent Thomas Krützberg, dass die Kommunikation zwischen dem IMD und dem Schulamt auf der einen Seite und den in der Schule engagierten Gruppen (Betreuungsverein, Schulpflegschaft und Schulleitung) auf der anderen Seite suboptimal war.

Ob diese Erkenntnis reine Erkenntnis bleibt oder zu anderem Handeln führt wird sich zeigen.

Elternbrief der Schulpflegschaft vom 01. Februar 2017

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

heute informieren wir Sie über den Gesprächstermin vom 17.01. zwischen den Vertretern des IMD (Immobilien-Management Duisburg), dem Amt für schulische Bildung, der Bezirksvertretung Süd, sowie den Vertretern der Schulpflegschaft und dem Schulleiter.

Die ersten Pläne des IMD werden laut Aussage vom Amt für schulische Bildung zunächst zurückgestellt. Erst einmal soll jetzt für alle Duisburger Schulen ein gemeinsames Musterbauprogramm konzipiert werden. Anschließend soll dieses als Grundlage für die Planung der Umbaumaßnahmen des IMD auch für unsere Schule dienen. Anders als im Dezember zugesagt, verschiebt sich jedoch die Planfertigstellung von Ostern auf den Sommer. Herr Kalveram, als Leiter des Amtes für schulische Bildung, hat uns mündlich zugesagt, dass die Vermarktung von Baugrundstücken erst im Anschluss erfolgen soll.

Leider war unser Eindruck von dem Gespräch eher eine Hinhalte- und Beschwichtigungstaktik. Konkrete Zusagen z.B. zum Erhalt oder Abriss von Gebäudeteilen wurden nicht gegeben. Raumangebote für den Betreuungsverein sind bis heute keine gesonderten Punkte in den Planungen des IMD. Auch sind die ursprünglichen Pläne nicht endgültig vom Tisch. Das Angebot zum weiteren Dialog wurde nicht terminlich festgelegt, wird aber seitens der Schulpflegschaft weiter eingefordert werden!

Unsere Forderungen richten sich nach den „Grundsätzen für die Aufstellung von
Raumprogrammen für allgemeinbildende Schulen“ (BASS), wie sie vom Land NRW bis 2005 vorgegeben waren. Darin werden bei einer 5-Zügigkeit folgende Räume gefordert: 20 Klassenräume, 5 Mehrzweckräume, 1 Lehrmittelraum, 1 Doppelturnhalle, 1 Forum, 600m2 für die Betreuung, sowie 1 Lehrerzimmer, jeweils 1 Raum für die Verwaltung und für den Sozialarbeiter.
Sie werden sicher zustimmen, dass wir uns von der „Hinhalte-Taktik“ der Stadt nicht ausbremsen lassen!!!

Dazu ist es wichtig weiterhin – wie auch schon von vielen Eltern durchgeführt – dem Oberbürgermeister klare Stellungnahmen und konkrete Forderungen für unsere Kinder mitzuteilen. Jeder Brief, jede E-Mail zählt und wird uns auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit bringen!

Helfen Sie mit und schreiben Sie an folgende Adresse:
Herr Oberbürgermeister, Sören Link – persönlich-
Burgplatz 19
D 47051 Duisburg

oder an s.link {at} stadt-duisburg.de

Bitte nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf, wenn es Anregungen oder Diskussionsbedarf gibt.

Alexandra Jockel
Schulpflegschaftsvorsitzende
info {at} bildungbrauchtplatz.de