Elternbrief über Treffen vom 03.05.2017 mit Vertretern der Stadt

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

am 03.05.2017 hatte der Beigeordnete Thomas Krützberg (städtische Dezernat für Familie, Bildung und Kultur) Vertreter der Elterninitiative zu einem Informationsgespräch geladen. Vom Amt für schulische Bildung und vom IMD (Immobilien-Management Duisburg) wurden wir informiert, dass der Erhalt der ehemaligen Förderschule geprüft wurde und die Gebäude jetzt Bestandteil der Grundschule sind. Das heißt, die Räume können sowohl als Klassenräume, wie auch als Betreuungsräume weiterhin genutzt werden.

Wir sehen diese Information als einen großen Erfolg für den Erhalt einer Albert-Schweitzer-Grundschule mit einem ausreichend großen Schulhof, Fachräumen und einer Betreuung, wie sie benötigt werden, um eine pädagogisch gute Arbeit zu leisten.

Die Stadt erstellt momentan ein Musterbauprogramm für alle Duisburger Schulen. Zwischen diesem und den bestehenden Bauten unserer Schule wird in den nächsten Jahren ein Abgleich stattfinden. Eventuell daraus entstehende Änderungen, auch ein eventueller Neubau der Turnhalle, werden von der Stadt mit Schulleitung und Elternvertretern abgestimmt. Danach erst wird eine Vermarktung weiterer, angrenzender Grundstücke stattfinden.

Desweitern werden die geplanten Sanierungsmaßnahmen aus dem kommunalen Investitionsprogramm (KIDu) in diesem Jahr starten. Dafür werden an den Flachdach-Gebäude (Gebäudeteile A-D) nach und nach die Fenster, Fassaden und Dächer saniert. Der Ablauf dieser Maßnahmen wird mit der Schulleitung abgestimmt.

Leider wird die Sanierung der Toiletten nicht unter dieses Programm fallen. Diese ist jedoch mit dem Sanierungsprogramm „Gute Schule 2020“ geplant, dass aber erst im Juli im Rat der Stadt genehmigt werden muss. Diesbezüglich hat Herr Krützberg im Vorfeld für alle Duisburger Schulen öffentlich zugesagt, dass die Sanierung der Toiletten in den kommenden 4 Jahren stattfindet.

Unser lauter, vielstimmiger und nachhaltiger Protest sowohl auf Kommunaler- als auch auf Landesebene ist im Rathaus und Politik gehört worden und die Zusagen aus dem Gespräch geben Grund, Herrn Krützbergs Aussage „Alles wird gut“ Glauben zu schenken. Jetzt gilt es, die nächsten Monate zu verfolgen, ob den Worten auch Taten folgen.

Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn es Anregungen oder Diskussionsbedarf gibt.